Notrufe: ► 122 Feuerwehr ► 133 Polizei ► 144 Rettung

Sturmschaden Achleitnersiedlung

Das Sturmtief richtete im Gemeindegebiet von Ottensheim nur geringe Schäden an. Sonntag, den 29.10.2017, um 11:25 Uhr wurde die FFO zu einem Sturmschaden in die Achleitnersiedlung gerufen. Ein Baum war aus dem angrenzenden Wald in Richtung Haus gestürzt. Schnell war die Notlage behoben.

  • sturmschaden_1
  • sturmschaden_2

Regelmäßige Wespeneinsätze

Das warme Wetter sorgt bereits jetzt für die ersten großen Wespeneinsätze ...

  • Wespeneinsatz1
  • Wespeneinsatz3

Brand Wohnhaus 12.03.2017

Mit insgesamt 3 Feuerwehren rückten wir am Sonntag Vormittag zu einem Kellerbrand in der Bahnhofstraße aus.

Nachdem sichergestellt wurde, dass alle Bewohner das Haus verlassen haben, konnten sich die Atemschutztträger auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Insgesamt 4 Atemschutztrupps waren mit dem Löschen des Brandes und dem Auffinden von Glutnestern, mit Zuhilfenahme der Wärmebildkamera, beschäftigt.

Durch rasches Eingreifen und guter Koordination konnte ein größerer Schaden verhindert werden.

 

  • BrandWohnhaus_170312 1
  • BrandWohnhaus_170312 2
  • BrandWohnhaus_170312 3
  • BrandWohnhaus_170312 4

Fotos: Pressestelle BFK Urfahr-Umgebung

Kilometerlange Ölspur beschäftigt 6 Feuerwehren im Bezirk

Am Donnerstag, den 6.April 2017, wurde die Feuerwehr Ottensheim gemeinsam mit 5 weiteren Feuerwehren
zu einer Ölspur auf der B127 bzw. B131 gerufen.

Die Ölspur reichte mehrere Kilometer von Goldwörth bis Puchenau. Zum Binden des ausgelaufenen Öl`s und zum Reinigen der Straße waren die Feuerwehren Goldwörth, Mühldorf, Walding, Höflein, Ottensheim und Puchenau fast 2 Stunden im Einsatz. 

Zusätzlich wurden die Feuerwehren für die Reinigungsarbeiten durch eine Kehrmaschine unterstützt.

  • OelspurB127

Gefahr durch abstürzende Eisplatten

  • tmb_1
  • tmb_2
  • tmb_3
  • tmb_4
  • tmb_5
Gefahr im Verzug! - war der Einsatzgrund am Donnerstag, 2. Februar 2017.  Um 14:23 Uhr wurde die FF-Ottensheim zum Einsatz in die Jakob Sigl Straße gerufen. Nach erfolgter Lageerkundung war klar, dass die gefährlich überhängenden Eisplatten nur mit Hilfe der TMB-Walding gefahrenfrei entfernt werden können. Der begrenzte Raum und die lange Dachfläche mit den Dachgaupen machte ein mehrmaliges Umstellen der TMB-Walding nötig.  Nach rund 2,5 Stunden war der Einsatz beendet und die Gefahr beseitigt.