Notrufe: ► 122 Feuerwehr ► 133 Polizei ► 144 Rettung

Übung Gruppe 1 - 03.07.2019

Thema dieser Gruppenübung war der technische Einsatz – KFZ.

Die Schwerpunkte in diesem Bereich waren Stabilisierung des KFZ mittels Unterbau und Stab-Fast, arbeiten mit dem Glasmaster - hierbei wurde der Fokus auf Selbstschutz und sicherer Umgang mit Glas und Splitter gelegt. Der Einsatz und die Handhabung des hydraulischen Rettungsgerätes bildeten den Mittelpunkt der Übung, die speziell für unsere „neuen Kameraden/innen“ angeboten wurde. Alle Schritte wurden mit genügend Zeit und Praxismöglichkeiten weitergegeben. „learning by doing“ um für den nächsten Einsatz gerüstet zu sein. Ein kameradschaftlicher Fachaustausch, der diese kleine, aber feine Übung prägte.

  • DSCN3075
  • DSCN3086
  • DSCN3111

Monatsübung Juli

Das Thema der Einsatz-Monatsübung Juli war „Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen und die Sicherung der beteiligten Fahrzeuge“.

Nach einer kurzen Einteilung der Fahrzeugkommandanten und Kraftfahrer durch die beiden Übungsleiter Reisinger Christoph und Kainerstorfer Birgit, ging es schon zum Übungsort. Der Einsatzleiter und die Fahrzeugkommandanten erkundeten die Lage. Das Szenario: Auffahrunfall. Ein Auto prallte auf einen LKW. Ein zweiter PKW rutscht unter das Auto und ein weiterer PKW knallt als letztes Fahrzeug gegen die Kolonne.

Schnell wurden die Schwerpunkte erkannt: Die Absicherung der Unfallstelle, um den Eigenschutz zu gewährleisten.

PKW 1: Betreuung und rasche Rettung der bewusstlosen Person mit dem „Spineboard“ und eine zeitgleiche Sicherung des in Schräglage stehenden PKW´s durch das „Stab-Fast“, ein Spezialgerät zur Stabilisierung von Fahrzeugen in schwierigen Lagen.
PKW 2: Nach der Durchsuchung des stark verrauchten Fahrzeuges wurde im Kofferraum ein auslaufender Benzinkanister und eine Gasflasche sichergestellt und perfekt gekühlt.
PKW 3: Rettung der beiden eingeklemmten Personen und Sicherung des Fahrzeuges durch das „Stab-Pack“, Holzklötze und Keile um das Fahrzeug vor Erschütterungen zu schützen. Weiteres wurde der sich im Fahrzeug befindende Hund von der Mannschaft gerettet.

Die regelmäßige und intensive Übung verschiedenster Einsatzmöglichkeiten ist entscheidend, um im Ernstfall professionell und ruhig zu Arbeiten.

  • DSCN5672
  • DSCN5680
  • DSCN5683
  • DSCN5696

Atemschutzübung 28.05.2019

Am 28.05.2019 fand die Atemschutzübung der Feuerwehr Ottensheim statt. Thema dieser Übung war „Schlauchmanagement“ und „Crashbergung“.

Zuerst wurden uns von den Atemschutzwarten, Franz und Thomas Kindermann, die Schlauchtragekörbe und das Schlauchpaket erklärt. Danach wurde die Einsatzmöglichkeiten der „Rescue-Loop“ (Bandschlinge mit 1,8m Länge) erläutert.

Im Anschluss wurde das in der Theorie besprochene in der Praxis angewendet. Mit dem Schlauchtragekorb wurde bis zur Rauchgrenze vorgerückt. Danach wurde mit Hilfe des Schlauchpakets eine 30m Schlauchreserve auf sehr engem Raum geschaffen. Mit der Rescue-Loop wurde eine bewusstlose Person aus dem Gefahrenbereich gerettet.

Danach stiegen zwei Truppmitglieder im Schlauchturm auf, um eine Schlauchleitung aufzuziehen. Diese wurde oben mithilfe der Bandschlinge gesichert.

Am Ende der Übung wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt. Wir bedanken uns bei den Übungsbeauftragten für eine lehrreiche Übung.

 

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Monatsübung Juni

Das Thema der Monatsübung Juni war „Wald- und Flurbrand“. Als Übungsobjekt stand das Rodelgelände in Ottensheim zur Verfügung. Ebenfalls nahmen drei Kammeraden an der Abschnittsfunkübung, ausgerichtet von der FF Koglerau, teil.

Bei der Bekämpfung eines Flurbrandes ist es wichtig, die Windrichtung zu beachten. Falls notwendig müssen umliegende Gebäude vor den Flammen und Rauch geschützt werden. Die Besatzung des TFL führte die Erstbekämpfung der Flammen durch. Gleichzeitig wurde von der LF-Besatzung mithilfe der Tragkraftspritze aus der Donau angesaugt und ebenfalls mit der Brandbekämpfung begonnen. Auf der Rutsche wurde eine verunglückte Person gefunden, welche nur mit schwerem Atemschutz gerettet werden konnte. Mithilfe des Spineboards und der Fluchthaube, welche den Verletzten mit Frischluft versorgt, gelang dies schnell.

Nach einiger Zeit konnte „Brand aus“ gegeben werden. Im Feuerwehrhaus angekommen wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt. Herzlichen Dank an die Übungsverantwortlichen Erwin Riefellner und Wolfgang Waldburger für die gelungene Übung.

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Gruppenübung Gruppe 2

Das Thema der Gruppenübung am 23.05.2019 war das richtige Anheben eines Kraftfahrzeuges mit Hebekissen, sowie das Bewegen eines Fahrzeuges mit den Rangierrollern.

Wichtig beim Hantieren mit Hebekissen ist das ordnungsgemäße Sichern des Fahrzeuges gegen Wegrollen und das Unterbauen, welches zur Stabilisierung beiträgt.

Am Ende der Übung wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt.

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4