Atemschutzübung 12.10.2020

Bei der Atemschutzübung am 12.10.2020 wurden die Schutzstufe 3 Anzüge aus dem Stützpunkt-Atemschutzfahrzeug behandelt. 

Bei den Schutzanzügen handelt es sich um umluftunabhängige Anzüge, welche verschiedenen Gefahrenstoffen standhalten können und zum Beispiel bei Säureunfällen zum Einsatz kommen. Nach der Theoretischen Erläuterung konnte sich ein Trupp mit den Anzügen ausrüsten und einige Geschicklichkeisaufgaben absolvieren.  

Ebenfalls wurde gezeigt, wie man den Schutzstufe 3 Anzug per externer Luftversorgung speist, sodass die Atemschutzträger die Luft aus den Pressluftatmern nicht verbrauchen. 

Monatsübung Oktober

Als Ersatz zur Herbstübung fand am 05.10.2020 die Monatsübung Oktober statt. Das Thema der Übung war ein Brand eines Elektroautos in einer Tiefgarage.

Während der Anfahrt statteten sich zwei Trupps bereits mit Atemschutz aus, da man davon ausgehen musste, dass die Tiefgarage verraucht ist. Am Einsatzort wurde sofort mit einem C-Rohr in die Garage vorgegangen um den Fahrzeugbrand zu löschen und die Akkumulatoren zu kühlen. Nach Brand aus wurde das Gebäude mittels Hochleistungslüfters rauchfrei gemacht und das Fahrzeug musste zum weiteren Kühlen aus der Garage gebracht werden. Da die Bordelektronik nicht mehr funktionstüchtig war konnte die Feststellbremse nicht gelöst werden. Mit den Rangierrollern und der Seilwinde wurde das Fahrzeug herausgezogen und in einem provisorischen Becken gekühlt.

Im Feuerwehrhaus wurden alle Geräte versorgt und die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt.

Ölsperrübung auf der Donau

Am Samstag den 19.09.2020 fand in Alkoven eine Großübung zum Thema Ölwehr auf der Donau statt. Die FF Ottensheim übte gemeinsam mit fünf weiteren Feuerwehren alle nötigen Maßnahmen um im Ernstfall diverse Stoffe fachgerecht aufzusammeln. 

Die FF Alkoven ist Stützpunkt der Ölsperren für die Donau und war somit Ausrichter dieser Übung. Die Teilnehmer der FF Ottensheim slippten das A-Boot sowie das FRB an der Regattastrecke und fuhren mittels Bergschleusung durch das Kraftwerk Ottensheim-Wilhering nach Alkoven, wo zuerst die Übungsbesprechung statt fand. 

Auf unser A-Boot wurde in weiterer Folge eine Haspel mit 75m Ölsperren geladen. Die FF Goldwörth unterstütze uns im Team mit dem Setzen der Anker. Aufgrund der hohen Strömung im Bereich Alkoven reichte jedoch hier ein Anker nicht aus um eine Ölsperre zu halten. Deswegen wurden neben dem 70kg Hauptanker noch zwei kleine 25kg Anker gesetzt. Außerdem wurde am schwereren eine Boje gesetzt, an der die Ölsperre schlussendlich angehängt wurde. 

Insgesamt wurden drei Ölsperren gesetzt um die Gefahrenstoffe optimal Richtung Ufer zu leiten. 

Nach dem Aufbau der Sperren wurde an Land eine Besprechung abgehalten. Danach wurden diese wieder eingeholt und dem Kran der FF Alkoven übergeben. Nach einer Jause und kalten Getränken machten wir uns wieder auf den Weg in Richtung Kraftwerk. Die Boote wurden gewaschen und die Einsatzbereitschaft konnte im Anschluss wiederhergestellt werden. 

Monatsübung September

Das Thema der Monatsübung September war ein Wohnungsbrand im ersten Stock und einer vermissten Person.

Am Übungsort angekommen, stieg der Atemschutztrupp über eine Leiter in den ersten Stock ein. Durch die Verwendung der Schlauchtragekörbe gestaltete sich dies als sehr einfach. Der AS-Trupp begann mit dem Innenangriff und konnte die vermisste Person schnell auffinden.

Nach dem Stichwort „Brand aus“ wurde die Haustüre aufgebrochen und das Gebäude mittels Hochleistungslüfter rauchfrei gemacht. Nun konnte der Verletzte mit der Korbschleiftrage aus dem Haus gebracht und dem Feuerwehrmedizinischen Dienst übergeben werden.

Anschließend wurden alle Fahrzeuge und Geräte versorgt und die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt.

Sicherheitstag der Feuerwehr Ottensheim

Am Nachmittag des 07.08.2020 wurde ein Sicherheitstag bei der Feuerwehr abgehalten.
Dabei handelte es sich um drei Einsatzübungen in denen verschiedenste Verkehrsunfälle nachgespielt wurden.
Die erste Gruppe musste drei Verletzte aus einem PKW retten, welcher gekippt war. Da sich beim Unfall eine Leitschiene durch das gesamte Fahrzeug gestoßen hatte, gestaltete sich die Rettung schwieriger als gedacht.
Im zweiten Szenario war ein PKW auf einen zweiten aufgefahren. Dabei hatte sich dieser unter das Heck geschoben. Die Mannschaft der zweiten Gruppe konnte die drei Verletzten Personen jedoch relativ rasch aus dem Fahrzeug befreien.

Im dritten und letzten Szenario war ein PKW gekippt. Die dritte Gruppe musste wiederum drei Personen aus dem Fahrzeug befreien. Schwierig war dabei die Sicherung des auf der Seite liegenden Fahrzeugs.

Gruppe 1

Gruppe 2

Gruppe 3

Atemschutzübung 27.07.2020

Am 27.07.2020 fand die Atemschutzübung der FF Ottensheim statt. 

Thema der Übung war der Maskenfunk, welcher neu im Atemschutzfahrzeug stationiert ist. Mithilfe des Funkmoduls welches direkt an die Atemschutzmasken angebracht wird, ist es den Atemschutzträgern möglich untereinander zu kommunizieren. Ebenfalls ist es möglich seine Stimme nach außen zu verstärken, sodass man von anderen besser verstanden wird. 

Nach einer kurzen theoretischen Einführung und der Erklärung aller wichtigen Funktionen zur richtigen Handhabung wurde der Funk in einem kurzen Einsatzszenario getestet. Die Atemschutzträger mussten eine bewusstlose Person in einem verrauchten Raum finden und anschließend retten. Die Kommunikation erfolgte dabei über den Maskenfunk. 

Gruppenübungen beider Gruppen

Gruppenübung 2. Gruppe 16.07.2020

Bei dieser Übung befassten wir uns trotz teils strömenden Regen mit dem Schwerpunkt Verkehrsunfall. Hier wurde speziell auf den logistischen Einsatzablauf und die diversen Möglichkeiten von den Fahrzeugunterbau gelegt. Ziel war es dieses Szenario in mehreren Durchgängen zu festigen, um bei einen Ernstfall so rasch wie Möglich zu helfen.

Gruppenübung 1. Gruppe 23.07.2020

Auch bei dieser Übung befassten wir uns mit dem Schwerpunkt Verkehrsunfall. Das richtige Absichern der Gefahrenstelle sowie die verschiedensten Möglichkeiten des Sichern von Fahrzeugen wurden geübt. Weiters wurde von den Gruppenkommandanten erklärt wie die Gerätschaften an der Einsatzstelle zu platzieren sind um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. 

Gruppe 2:

Gruppe1:

Gruppenübungen zum Thema Löschleitung und Schlauchmanagement

Auch die zweite Übungsgruppe beschäftigte sich in zwei Schwerpunktübungen mit den Themen „Löschangriff“ und „Schlauchmanagement“. 


Im ersten Übungsszenarium Flurbrand am Altarm wurde verstärkt das Augenmerk auf das herstellen einer Saugleitung und die anschließende Angriffsleitung sowie das Vorgehen mit einem Hohlstrahlroh gelegt. 

Bei der zweiten Übung, die auf Basics der ersten aufbaut, haben wir uns mit dem Szenario Wohnungsbrand in einer Wohnanlage beschäftigt. Hier wurde vor allem darauf geachtet wie mit einem Schlauchtragekorb im Stiegenhaus die Angriffsleitung so rasch und zielführend wie möglich verlegt wird, ohne dabei Gehwege zu behindern die ev. auch als Rettungswege dienen. Zuletzt wurde noch das Schlauchpaket auf engstem Raum vor der Wohnung vorbereitet und mit Druckluft befüllt, 30m Schlauchreserve auf 2m² -einfach genial!!

Übung Gruppe 1 – 25.06.2020

Am 25.06 fand die letzte Gruppenübung mit dem Schwerpunkt „Saug- und Löschleitung“ in diesem Jahr statt.

Da es im Einsatzfall wichtig ist, die nötigen Handgriffe perfekt zu beherrschen wurde das richtige Kuppeln der Saugleitung geübt. Im Anschluss wurde mittels Tragkraftspritze aus dem Bleicherbach angesaugt und das Tanklöschfahrzeug gespeist.

Danach wurden von der Mannschaft der Wasserwerfer sowie die Hohlstrahlrohre beübt.

Gruppenübung Gruppe 1 | Teil 2

Der zweite Teil der Gruppe 1 nahm am 26.5 unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen an der Gruppenübung teil, da aufgrund der Corona-Krise nur 30 Personen an Übungen teilnehmen dürfen.

Im Vordergrund der Übung standen das Arbeiten mit dem Schlauchpaket und dem Schlauchtragekorb, da auch bei Feuerwehrmännern und Frauen die nicht zum Innenangriff mit Atemschutz vorgehen, die richtigen Handgriffe sitzen müssen. Ein besonderes Augenmerk wurde auf das wieder auffüllen des Schlauchtragekorbes gelegt, um ihn im Einsatzfall problemlos benutzen zu können. Weiteres wurde der Rauchvorhang erklärt und von allen Teilnehmern ausgiebig getestet.

Im Anschluss wurde die Übung bei Nudelsalat, Kuchen und Getränken beendet. Danke an Hager Angelina und Almansberger Christian welche vor kurzem ihren Geburtstag feierten.