Notrufe: ► 122 Feuerwehr ► 133 Polizei ► 144 Rettung

7_streifen_fjue2010.jpg

Übungen

Monatsübung Juni

Thema der monatlichen Übung im Juni war, das Errichten einer Öl-Sperre auf einem fließenden Gewässer.

Übungsannahme war Flüssigkeitsverlust eines verunfallten PKW`s in einem Bach. Wobei hier nur das Auffangen der auslaufenden Flüssigkeit im Vordergrund stand. Zunächst wurde eine geeignete Stelle für eine Sperre ausgekundschaftet, dabei spielt Tiefe und Fließgeschwindigkeit des Baches eine große Rolle. Als eine geeignete Stelle gefunden wurde, begannen wir sofort mit den nötigen Maßnahmen. Mittels verschiedenen Materialien wurde eine oberflächliche Barrikade für die auslaufende Flüssigkeit errichtet. Dabei wurde diese Richtung Ufer geleitet, um dort mit den Abpumparbeiten beginnen zu können. Wichtig dabei ist, das Ufer ebenfalls vor der Flüssigkeit zu schützen. Kleinere Mengen können mittels Vlies aufgesaugt werden, für größere müssen Spezialkräfte mit Pumpwagen angefordert werden.

Nach Abschluss der Übung spendierte uns der Bürgermeister Franz Füreder zu seinem rundem Geburtstag eine Jause und Getränke.

  • DSCN5250
  • DSCN5270
  • DSCN5276
  • DSCN5282

 

Monatsübung April

Übungsannahme der Monatsübung April war ein beschädigter Gefahrgut-LKW.

Nach dem Eintreffen des Einsatzleiters am Umfallort wurde die Lage nur grob erkundet, da bei einem Gefahrengutunfall eine genaue Lageerkundung ohne Schutzbekleidung nicht möglich ist. Somit wurden sofort die benötigten Einsatzkräfte nachalarmiert.

Der erste Atemschutz-Trupp begann sofort nach dem Eintreffen mit der weiteren Lageerkundung. Dabei wurden auf der Ladefläche mehrere Behälter mit Gefahrengut gefunden. Im Führerhaus wurden weiteres die Frachtpapiere entdeckt welche genauere Informationen der geladenen Stoffe beinhalteten.

Währenddessen wurde der Gefahrenbereich abgesperrt, ein Dekontaminationsplatz eingerichtet und ein zweiter Atemschutztrupp mit Vollschutzanzügen ausgerüstet. Dieser Trupp begann anschließend mit dem sicherstellen und abdichten der Gefahrengutbehälter. Im Zuge dieser Arbeiten wurde eine verletzte Person im Laderaum des LKWs gefunden, welche sofort aus dem Gefahrenbereich gerettet wurde.

Nach Beendigung der Arbeiten wurden alle Atemschutzträger und die verwendete Ausrüstung am Dekontaminationsplatz gewaschen.

  • IMG_9331
  • IMG_9350

Monatsübung Mai

Am 07.05.2018 fand die Monatsübung Mai statt. Übungsannahme war ein Verkehrsunfall in unwegsamem Gelände mit mehreren eingeklemmten Personen.

Das anspruchsvolle Szenario und das schwierige Gelände war sowohl für den Einsatzleiter, wie auch für die anwesenden Kräfte der Feuerwehr Ottensheim eine Herausforderung, die trotz aller Widrigkeiten, schnell und fachgerecht bewältigt wurde. Der Feuerwehrmedizinische Dienst kümmerte sich um die Verletzten und mit der Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges konnte das verunfallte Fahrzeug reibungslos geborgen werden.

  • DSCN2372
  • DSCN2727
  • DSCN2737
  • DSCN2743
  • DSCN2747

Frühjahrsübung 2018

Am frühen, bereits sommerlichen Abend des 20. April 2018 wurden die Feuerwehren Höflein und Ottensheim zur Frühjahrsübung 2018 alarmiert.

"Staubexplosion und Brand im Lagerhaus Ottensheim", lautete der Alarmierungsauftrag. Mit insgesamt 56 Kameraden der beiden Feuerwehren wurde die Übung bravourös gemeistert. Aufgrund des "Brandes" im gesamten Silo des Lagerhauses mussten 4 Atemschutztrupps das Gebäude nach vermissten Personen durchsuchen. Wegen der starken Rauchentwicklung war dies eine fordernde Aufgabe. Auch der Außenangriff sowie die Wasserzubringerleitung waren innerhalb wenigen Minuten aufgebaut.

Die gemeinsamen Großübungen im Frühjahr und Herbst sind für eine gute Zusammenarbeit innerhalb der beiden Ottensheimer Wehren unerlässlich.

  • fjue_1
  • fjue_2
  • fjue_3
  • fjue_4
  • fjue_5
  • fjue_6
  • fjue_7
  • fjue_8
  • fjue_9

Monatsübung März

Kohlenmonoxid "Die unsichtbare und unterschätze Gefahr" war das Thema der Monatsübung am 5. März 2018. Am Vortrag nahmen auch zahlreiche Mitglieder der Feuerwehr Höflein teil.

Kohlenstoffmonoxid ist ein farb-, geruch- und geschmackloses sowie giftiges Gas und bindet sich 200-300 Mal leichter an das Hämoglobin als Sauerstoff. Und genau das macht es auch so gefährlich. Zur Detektion führen bereits viele Feuerwehren und Rettungsorganisationen Ein- oder Mehrgasmessgeräte mit sich. Kohlenstoffmonoxid entsteht unter anderem bei der unvollständigen Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Stoffen.

Wir danken Klaus Wimmer für den informativen, mit einsatzrelevanten Details bestückten Vortrag.

  • 20180305_Monatsuebung
  • 20180305_Monatsuebung1